Bartlberg - Blick auf Ebensees Sakralbauten

Kurzinformation

Ausgangspunkt:  Pfarrkirche Ebensee (Parkplatz: Rathausplatz)

 

Gehzeit:

Bartlbergweg - Kohlstatt - Ortszentrum: 1 Std.;
Bartlbergweg - Kalvarienbergweg: 2 Std.;
Bartlbergweg - Kohlstatt- Katzenwoferlklausweg -

Kalvarienbergweg: 2 1/2 Std.

Anforderungen: Spazierweg; leichter Anstieg


Der Bartlbergweg - Blick auf Ebensees Sakralbauten

 

führt nicht nur durch geschichtsträchtiges Ebenseer Siedlungsgebiet, er weist dem Spaziergänger auch den Weg zu wichtigen sakralen Einrichtungen. Der Bartlberg (aus dem Lateinischen „porta“ = „Tor“) war für die frühen Siedler von Ebensee von wichtiger strategischer Bedeutung. Es ist anzunehmen, dass sie Wachstationen und verschanzbare Zugänge errichtet hatten, denn von hier aus hatten sie alle Zugänge ins obere Trauntal unter Kontrolle.

 

Am Ausgangspunkt des Bartlbergweges steht die Ebenseer Pfarrkirche. Sie wurde 1729 eingeweiht. Bis dahin mussten die Ebenseer zu Messen, Taufen, Trauungen oder Begräbnissen mit dem Schiff nach Traunkirchen rudern. Im Winter 1700/01 passierte auf dem Traunsee eine Katastrophe. Bei stürmischem Wetter ertranken 31 Gläubige auf der Fahrt zum Gottesdienst. Alle pfarrlichen Rechte, z. B. auch das Begräbnisrecht, erhielt Ebensee 1771. Der Friedhof wurde zunächst nach alter Tradition um die Kirche herum angelegt. Bereits nach 4 Jahren war der Friedhof zu klein geworden, und man entschied sich für die Anlage eines neuen Friedhofs auf drei Terrassen am Fuß des Sonnsteins. Am Eingang des Friedhofs steht der mächtige Gebäudekomplex des St. Josefshauses, in dem sich seit Bestehen die Vöcklabrucker Schulschwestern vor allem um die Ausbildung der Mädchen aus der Arbeiterbevölkerung Ebensees gekümmert ha ben. Heute sind darin die Fachschule für wirtschaftliche Berufe und die Fachschule für Altendienst und Pflegehilfe sowie der Kindergarten der Pfarrcaritas Ebensee untergebracht.

 

Wegverlauf

Vom Kirchenplatz aus ist der Weg über eine Stiege in das Siedlungsgebiet des Bartlbergs angelegt. Oberhalb der Ortschaft Unterlangbath spaziert man den Waldrand entlang am St. Josefshaus und am sehenswerten Bergfriedhof vorbei. Im Bereich der Spitalbrücke (führt über Langbathbach ) mündet der Bartlbergweg in die Langbathstraße, auf der man zurück in das Ortszentrum wandert. Wer seinen Spaziergang ausdehnen möchte, für den bietet sich als Alternative der Kalvarienbergweg an, den man über die Glöcklergasse (Abzweigung links vor Spitalbrücke) erreicht, oder der Katzenwoferlklausweg, der bei der Talstation der Feuerkogelseilbahn beginnt.

 

 

Angebotssuche