Mittereckerstüberl

Geschichte Mitterckerstüberl

 

1958

Errichtung einer Bauhütte im Niedermitterecker, ein Geschenk von DI Leopold Fränzl (Solvaywerke).

 

Beginn der Bewirtschaftung des Mittereckerstüberls (Getränke und einfache Speisen) - zuerst durch Arbeiter, später durch Vereinsmitglieder

 

1959

Trinkwasserquelle durch Sepp Reisenbichler (Lahner sen.) entdeckt, Bau der Quellfassung & Errichten der Leitung zum Mittereckerstüberl

 

1972

Übernahme des Mittereckerstüberls durch das Ehepaar Gabi und Karl Reininger

 

1973

Zubau „Salettl“

 

1975

Konzessionsberechtigung

 

1981

Zubau Waschraum

 

1983

52. Seitenpfeifertag

 

1. Krambamberlbrennen (jeweils am 26. Dezember)

 

1984

1. Mundharmonikatreffen (bis 1994)

 

1986

Seitenwände gemauert

 

1988

Der Versuch der ÖBF, das Mittereckerstüberl zum Schwarzenbachparkplatz zu verlegen (konnte mit viel Mühe verhindert werden)

 

1989

58. Seitenpfeifertag

 

1995

Stromversorgung durch Aggregat, Mobilfunkanlage, neue Kücheneinrichtung

 

1996

Neue Einrichtung im „Salettl“

 

1997

Bau eines flüssigkeitsdichten Abwasserbeckens

 

1998

67. Seitenpfeifertag

 

2000

Vertragsloser Zustand mit den ÖBF

 

2003

Zubau Hütte und Installation von Akku´s (Pufferspeicheranlage fürs Stromaggregat)

 

2009

Eröffnung Kinderspielplatz

 

2010

Juli: Hochwasser verschliert den gesamten Gastgarten und Kinderspielplatz, Arbeitsaufwand mehr als 500 Stunden

 

Oktober: neues Dach

 

2012

neues Stromaggregat

Hüttenpächter

1972 - 1994 Fam. Gabi und Karl Reininger

1995 - 2004 Fam. Marianne und Hans Berlot

2005 - 2013 Fam. Karin und Klaus Patzer

2014 - 2015 Fam. Rosa und Kurt Kadletz

2016            Anusch Karimi

2016            Edith Pesendorfer

2017            Martin Wöginger

Angebotssuche